NEVERMORE @ WUK

Mit der Kunstaktion NEVERMORE endet das Projekt KUNST-STOFF,
mein (vergeblicher) Versuch, Styropor als Material zu etablieren –
nicht als Füllstoff oder Beschichtungsträger,
sondern als mechanisch leicht formbaren plastischen Werkstoff
mit durch Hitze und Chemikalien gestaltbarer Oberfläche.

Thematisch bin ich zu dieser Zeit bei E.A.Poe.
Ich versuche, die von ihm beschriebene gothic athmosphere,
diese Stimmung von Abhängigkeit, Schrecken, Verzweiflung und Verfall
in meinen Ruinenformen mit aufgerissenen, rauen Oberflächen abzubilden.

„Mein“ Material wird nicht als künstlerischer Werkstoff angenommen.
Es wird mit Stein verglichen, der ideale Werte verkörpert:
Das Ewige gegen das Kurzlebige, das Traditionelle gegen das Rebellische,
Das Kostbare gegen das Armselige.

Ich will meinem Publikum nahe bringen, was mir als Künstler wichtig ist –
die Neugier und die Aufgeregtheit beim Suchen der Idee in einem Chaos aus Reizen,
die Unsicherheit und die Zuversicht beim Gestalten, beim Übertragen meiner Energie auf das Material,
die Freude über die Vollendung und das Gefühl der Leere danach.
Das will ich vermitteln, das ist NEVERMORE.

Handout

Handout NEVERMORE

Ablaufplan

VERNISSAGE – Einlass in den Vorraum.
Er ist vom Aktionsraum durch eine Leinwand getrennt,
und mit der Puppe Herrmann, Styroporgrabsteinen und einer Fototafel dekoriert.
Die Inschriften der Grabsteine sind Hesse-Zitate zum Thema Kunst,
die Fotos auf der Tafel zeigen verschiedene Stadien der Entstehung eines Marmor-Brunnens,
um die Verflochtenheit von Zerstörung und Gestaltung sichtbar zu machen.

Musik: Österreichische Liedermacher
Eine halbe Stunde Zeit für small-talk und Vernisagenfeeling. Nach dem letzten Lied geht überraschend die Beleuchtung aus.

IDEE – Projektion von 150 Dias aus dem Aktionsraum.

Musik: Alan Parsons Project (The Raven)
Irritation.

BESINNUNG – Einlass in den Aktionsraum. Grünes Licht.

Musik: André Heller und Helmut Qualtinger (Gemma Schaun) und Cidre.
Objekte besichtigen.

ZERSTÖRUNG und GESTALTUNG – Violettes Licht.
Ich steige ich auf das Podest und umarme die Säule, bis sie zerbricht.
Den Skulpturenrest übergieße ich mit roter Nitrolösung, um ihn weiter zu gestalten.

Musik: Ennio Morricone (Bye, Bye Colonel)
Ton: Augenzeugenkommentar vom Brand der Hindenburg.

LÖSUNG – Orangerotes Licht.

Musik von Dire Straits (Money For Nothing)
Ich zerbreche die Exponate und verschenke die Stücke an die Anwesenden.

RÜCKFÜHRUNG – Normales Saallicht.

Musik von Konstantin Wecker (Der Weinstock)
Nach dem Lied Verabschiedung und Licht ausschalten.

Video

Schnappschüsse von der Kunstaktion

Visual Portfolio, Posts & Image Gallery for WordPress

Einladung

1986-04-01 – NEVERMORE @ WUK

Menü