STEIN UND GLAS @ Žďár nad Sázavou

KRISTALLA
Ursula Beiler / AT / Sandstein
Jaroslav Svoboda / CZ / Glas
Miroslav Štěpánek / CZ / Edelstahl

OMEGA
Peter Berger / AT / Sandstein
Jaroslav Svoboda / CZ / Glas
Miroslav Štěpánek / CZ / Edelstahl

O.T.
Patrik Vlček / CZ / Sandstein
Monika Vosyková / CZ / Glas


ORGANISATION
Elisabeth Springer / Mag. Petr Sedlak / Monika Vosykova

VERANSTALTER
Město Žďár nad Sázavou

Schnappschüsse vom Symposium

Visual Portfolio, Posts & Image Gallery for WordPress

Warum OMEGA?

Das Motto des Symposiums – PRŮHLEDY / DURCHBLICK,
läßt sich mit unterschiedlichen Denkansätzen in Verbindung bringen.

Zum Einen mit dem Material Glas, dessen meisterhafte Herstellung und Bearbeitung in der Region Tradition hat,
zum Anderen mit der genreübergreifenden Gemeinschaftsarbeit zwischen Stein- und Glaskünstlern,
oder mit der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit zwischen Tschechen und Österreichern,
oder aber mit der Bedeutung: Etwas durchschauen, etwas verstehen.

Mit der Skulptur OMEGA kommt ein zusätzlicher Aspekt dazu – die Öffnung im Stein,
die es ermöglicht, das opake Material durchschaubar zu machen.

Die bei uns seit März 2020 andauernde Corona-Pandemie führte zu einer Beendigung der sogenannten Normalität,
und es bildeten sich recht rasch zwei Standpunkte:
Einerseits jener, das Ende der gewohnten Lebensweise könnte dazu genutzt werden, unsere Zukunft neu zu bestimmen,
und andererseits der, dass wir nur lange genug überleben müssen, um dann wieder dort weiter zu machen, wo uns der Virus gestoppt hat.

OMEGA ist der letzte Buchstabe im griechischen Alphabet, und bedeutet symbolisch: Das Ende.
Aber jedes Ende ist die Chance auf einen neuen Anfang, und das ist die Botschaft, die ich mit dieser Skulptur vermitteln will.

OMEGA entsteht

Visual Portfolio, Posts & Image Gallery for WordPress

OMEGA – Aufstellung vor der Stadtbibliothek

Danksagung

Geleitet von Monika Vosyková,
kompetent und freundlich unterstützt durch die Stadtverwaltung von Žďár nad Sázavou
war dieses Symposium ein positives Erlebnis.

Die Zusammenarbeit mit Miroslav Štěpánek (Metall) und Jaroslav Svoboda (Glas)
war künstlerisch erfolgreich und zwischenmenschlich ein Gewinn.

Die Gespräche über Kunst und Technik, Gott und die Welt
mit Ursula Beiler und Patrik Vlček
begannen zwar meist auf dem Werkplatz,
endeten aber oft erst lang nach dem Abendessen.

Es war schön, danke.

Beitrag in der NÖN – Kunst überwand Grenzen

Menü